Fragen zu Eis, Ski und Schnee

Hier werden Antworten zu Fragen aus den Bereichen Eisklettern, Ski- und Skitouren und Schnee gegeben.

Was bedeuten die europäischen Lawinenwarnstufen? 

Unter den Lawinenwarnstufen wird eine in Europa verwendete 5-stufige Skala verstanden, in der die Gefahreneinschätzung von Lawinenabgängen klassifiziert wird.

Dabei bezeichnet die nachfolgende Warnstufe nicht jeweils gleich ansteigend die Gefahr der Vorherigen. Die Gefahr mit jeder Stufe wächst exponential.

Die Lawinenwarnstufen sind Teil der Lawinenlageberichte der jeweiligen Lawinenwarndienste vor allem im alpinen Raum und werden regional bezogen herausgegeben. Die Einschätzung der Gefahren müssen aber vor Tourenbeginn vor Ort von den Akteuren zwingend immer wieder überprüft werden, da sich Gefahrenverhältnisse durch unterschiedliche Faktoren jederzeit ändern können. Diese Gefahreneinschätzung, wie auch das Lesen der Lawinenlageberichte, ist Teil umfangreicher Ausbildungen.


220px-gefahrenskala2220px-gefahrenskala1
 

1 (gering)

Eine Lawinenauslösung ist nur bei großer Zusatzbelastung an sehr wenigen, extremen Steilhängen möglich. Spontan sind keine Lawinen (sog. Rutsche) zu erwarten.

2 (mäßig)

Eine Lawinenauslösung ist bei großer Zusatzbelastung vor allem an den angegebenen Steilhängen wahrscheinlich. Größere Lawinen sind nicht zu erwarten.

3 (erheblich)

Eine Lawinenauslösung ist bereits bei geringer Zusatzbelastung vor allem an den angegebenen Steilhängen wahrscheinlich. Fallweise sind spontan einige mittlere, vereinzelt aber auch große Lawinen möglich.

4 (groß)

Eine Lawinenauslösung ist bereits bei geringer Zusatzbelastung vor allem an den angegebenen Steilhängen wahrscheinlich. Fallweise sind spontan viele mittlere, mehrfach auch große Lawinen möglich.

Wintersportlern wird empfohlen, die gesicherten Pisten nicht zu verlassen.

5 (sehr groß)

Spontan sind zahlreiche große Lawinen, auch in mäßig steilem Gelände, zu erwarten. Bei dieser Warnstufe ist in Skigebieten somit kein sicherer Betrieb mehr möglich

© climbland. Alle Rechte vorbehalten.

Was sind die FIS-Regeln ?

Die FIS-Regeln (Internationaler Ski Verband) beschreiben das geforderte Verhalten beim Alpin-Skilauf auf Pisten. Sie stellen quasi die internationalen Verkehrsregeln auf Pisten dar. Diese Regeln werden aber auch für das Befahren von Hängen bei Skitouren angewandt, sofern anwendbar.

1. Rücksicht auf die anderen
Jeder Skifahrer¹ muss sich stets so verhalten, dass er keinen anderen gefährdet oder schädigt.
¹) Unter der Bezeichnung "Ski" werden hier sowohl Ski als auch alle skiähnlichen Gleitgeräte auf
Schnee, wie Big Foot, Short Carver, Skwal, Snowboard, Snow Bike u.ä., verstanden.


2. Beherrschung der Geschwindigkeit und der Fahrweise
Jeder Skifahrer muss auf Sicht fahren. Er muss seine Geschwindigkeit und seine Fahrweise seinem
Können und den Gelände-, Schnee- und Witterungsverhältnissen sowie der Verkehrsdichte anpassen.


3. Wahl der Fahrspur
Der von hinten kommende Skifahrer muss seine Fahrspur so wählen, dass er vor ihm fahrende
Skifahrer nicht gefährdet.


4. Überholen
Überholt werden darf von oben oder unten, von rechts oder links, aber immer nur mit einem Abstand,
der dem überholten Skifahrer für alle seine Bewegungen genügend Raum lässt.


5. Einfahren, Anfahren und hangaufwärts Fahren
Jeder Skifahrer, der in eine Abfahrt einfährt, nach einem Halt wieder anfährt oder hangaufwärts
schwingen oder fahren will, muss sich nach oben und unten vergewissern, dass er dies ohne Gefahr
für sich und andere tun kann.


6. Anhalten
Jeder Skifahrer muss es vermeiden, sich ohne Not an engen oder unübersichtlichen Stellen einer
Abfahrt aufzuhalten. Ein gestürzter Skifahrer muss eine solche Stelle so schnell wie möglich
freimachen.


7. Aufstieg und Abfahrt
Ein Skifahrer, der aufsteigt oder zu Fuß absteigt, muss den Rand der Abfahrtsstrecke benutzen.


8. Beachten der Zeichen
Jeder Skifahrer muss die Markierung und die Signalisation beachten.


9. Verhalten bei Unfällen
Bei Unfällen ist jeder zur Hilfeleistung verpflichtet.


10. Ausweispflicht
Jeder Skifahrer, ob Zeuge oder Beteiligter, ob verantwortlich oder nicht, muss im Falle eines Unfalles
seine Personalien angeben.

  • ISehr Smart von Mammut

    Sehr Smart von Mammut

    Sehr SMART von MAMMUT.  Zum Sportklettern der Halbautomat....

  • IDer Kinderklettergurt Finn

    Der Kinderklettergurt Finn

    Der Klettergurt FINN von Edelrid - speziell für Kinder. Ein richtiger Klettergurt, wie der für Erw...

  • IReverso No.4 von Petzl

    Reverso No.4 von Petzl

    Der Reverso No.4 von Petzl. Noch leichter als der No.3.  Noch stylischer und mit den beiden bew...

  • IEleven von AustriAlpin

    Eleven von AustriAlpin

    Der leichte Kleine mit den wahnsinnigen Bruchwerten von 11 KN offen und quer. Ideal für den Standpl...

  • IGut und günstig

    Gut und günstig

    Gut und günstig. Der HMS Classic EVO von AustriAlpin. Ein Dauerbrenner auf dem Markt der Kletterhar...

  • Sehr Smart von Mammut

    Sehr Smart von Mammut

    Sehr SMART von MAMMUT.  Z

  • Der Kinderklettergurt Finn

    Der Kinderklettergurt Finn

    Der Klettergurt FINN von Edelr

  • Reverso No.4 von Petzl

    Reverso No.4 von Petzl

    Der Reverso No.4 von Petzl. No

  • Eleven von AustriAlpin

    Eleven von AustriAlpin

    Der leichte Kleine mit den wah

  • Gut und günstig

    Gut und günstig

    Gut und günstig. Der HMS Clas

Copyright ©2010-2019 by climbland. Alle Rechte vorbehalten. Climbland ist eine eingetragene und geschützte Marke.